Aquajogging für alle

Im Jahre 2005 wurde diese Sportgruppe auf Anfrage mehrerer Damen ins Leben gerufen. Diese anfänglich nur von Frauen besuchte Veranstaltung hat mittlerweile auch etliche Männer und Jugendliche in ihren Bann gezogen.
Man muss kein großer Schwimmer sein, um sich dieser Gruppe anschließen zu können. Mit dem blauen Auftriebsgürtel ist es sogar den Männern möglich Übungen im Wasser frei schwebend auszuführen, die aufgrund der körperlichen Anatomie ohne Gürtel bislang nur den Damen vorbehalten waren.
Aquajogging ermöglicht auf Gelenk und Wirbelsäulen schonende Weise Lauf- und Übungsprogramme zu absolvieren. Personen mit Knie- und Hüftproblemen können sich mit dieser Sportart fit halten, ohne anschließend Schmerzen in ihren Problemzonen zu haben, da der Wasserauftrieb und die Schwimmhilfen den Körper wesentlich entlasten.
Mit weiteren Übungsgeräten wie Hanteln, Schwimmbrettern oder Fußmanschetten werden Fitness und die Sicherheit sich im Wasser zu bewegen noch wesentlich gesteigert.
Die Übungsstunde endet mit entsprechenden Dehnungsübungen.

Parallel zum Aqujogging lernen Schüler und Jugendliche die korrekten Bewegungsabläufe zu den einzelnen Schwimmarten und trainieren auch ihre Ausdauer.
Ab und zu müssen sich die Aquajogger die Bahn mit Sportlern teilen, die sich auf Wettkämpfe vorbereiten, bzw. nach Verletzungspausen ihre Muskulatur Gelenke schonend wieder aufbauen möchten. Dabei packt dann die „Kleinen“ manchmal der Ehrgeiz und sie versuchen im Kielwasser der „Großen“ mitzuhalten – wenigstens eine kurze Strecke.
Zum Schluss der Übungsstunde darf dann auch mal im Flachbereich geplanscht werden.